Unternehmensmitteilungen
05.08.2014, Luxemburg

Braas Monier mit hervorragender operativer Leistung im ersten Halbjahr 2014


Highlights des ersten Halbjahrs und Ausblick.

Transformierende Kapitalmarkttransaktionen

  • Refinanzierung im April 2014
  • Börsengang im Juni 2014

Hervorragend operative Entwicklung im ersten Halbjahr 2014

  • Solides Umsatzwachstum von 4% (währungsbereinigt: 6%)
  • Umsatzsteigerungen in allen Produktkategorien, deutliches Marktwachstum in einigen Ländern erkennbar
  • Beträchtliche Steigerung des Operating EBITDA um 73% (währungsbereinigt: 77%) und Anstieg der Marge auf 14,3%
  • Positives Nettoergebnis erzielt
  • Verschuldung erheblich gesenkt auf 2,3x Operating EBITDA

Ausblick für 2014 bestätigt

  • Weitere Profitabilitätsverbesserung in Wachstumsmärkten durch operatives Leverage und Kostenkontrolle
  • Besonderer Fokus auf Kostenkontrolle in schwächeren Märkten zur Erhaltung der die Profitabilität

Einführung von „Top Line Growth“ (TLG) mit Fokus auf die Erzielung von Umsatzsteigerungen über dem Marktdurchschnitt

 

„Das erste Halbjahr 2014 war ein außergewöhnlich erfolgreiches Kapitel in der Geschichte von Braas Monier. Innerhalb von nur wenigen Monaten gelang uns nicht nur eine erfolgreiche Refinanzierung von über einer halben Milliarde Euro Fremdkapital, sondern auch der Börsengang der Gesellschaft,“ erklärt Pepyn Dinandt, CEO von Braas Monier. „Vor allem setzten wir die Durchführung unseres 2012 eingeleiteten Verbesserungsprogramms Step 200+ fort, begannen seine Früchte zu ernten und starteten vor kurzem unser Umsatzwachstumsprogramm („Top Line Growth“, TLG), um zukünftige Umsatzsteigerungen über dem Marktdurchschnitt zu unterstützen. Die Gruppe war noch nie so schlank wie heute. Wir haben unsere Kostenstruktur optimiert und unsere Produktivität verbessert - ein klarer Fokus, den wir auch in Zukunft beibehalten werden. Die hervorragende Leistung im ersten Halbjahr bestärkt uns in unserer Überzeugung, in der zweiten Jahreshälfte 2014 unsere Profitabilität weiter verbessern zu können und damit unser Ziel einer erheblichen Steigerung des Operating EBITDA für das gesamte Jahr zu erreichen.“

Starkes Marktwachstum in Ländern wie Großbritannien, Polen und Schweden, mäßiges Marktwachstum in Ländern wie Deutschland, Österreich und Niederlande festgestellt

Die Dachpfannenmärkte in Großbritannien und Polen haben bisher hohe Wachstumsraten aufgewiesen, während in Deutschland ein eher moderates Wachstum für die ersten sechs Monate zu beobachten war. Die Niederlande konnten im ersten Halbjahr positiv überraschen. In anderen Märkten wie etwa Teilen von Osteuropa hat noch kein Wachstum eingesetzt, während in Frankreich und Italien die Märkte schrumpften und sehr schwierige waren. Darüber hinaus entsprachen die Schornsteinmärkte in mehreren Kernländern Nord- und Osteuropas bisher nicht den Erwartungen. Außerhalb Europas, in Asien und Afrika, war ein deutliches Wachstum in Indien und Südafrika zu verzeichnen, in China, Indonesien und Malaysia dagegen eine Seitwärtsbewegung der Märkte.

Solides Umsatzwachstum

Sowohl in den wachsenden als auch in den rückläufigen Märkten gelang es Braas Monier in mehreren Ländern durch konzentrierte Initiativen eine überdurchschnittliche Entwicklung zu verzeichnen, etwa in Deutschland, Malaysia, Schweden, Polen oder Österreich. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2014 stieg um 3,9% auf 565,3 Millionen € (1. Hj. 2013: 544,3 Millionen €). Die Schwächung einiger Währungen gegenüber dem Euro - vor allem in Asien & Afrika, den skandinavischen Ländern und der Türkei - belastete die Umsätze um 11,2 Millionen. € oder 2,1%. Währungsbereinigt hätte die Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr 2014 somit 6,0% betragen. Diese Steigerung kam überwiegend durch ein höheres Absatzvolumen bei Dachpfannen (+3,8%) zustande. Leicht positive durchschnittliche Verkaufspreise unterstützten diese positive Volumensteigerung. 

Mittel-, Nord- und Osteuropa verzeichneten das höchste Umsatzwachstum aller Dachsegmente in der Gruppe, insbesondere in Deutschland und Polen. Auch das Segment Westeuropa, in dem insbesondere Großbritannien eine sehr starke Entwicklung aufwies, erzielte ein hohes Umsatzwachstum, dicht gefolgt von Asien & Afrika (in Landeswährung). In einem schwierigen Marktumfeld, allen voran in Italien, gingen in Südeuropa die Umsätze zurück. Das Komponentengeschäft setzte seinen Wachstumskurs mit einer weiteren Verbesserungen der zentralen Leistungskennzahlen fort. Die Umsätze bei Schornsteinen und Energiesystemen lagen auf Vorjahresniveau. 

Die einzelnen Quartale in der ersten Jahreshälfte 2014 waren von saisonalen Effekten beeinflusst. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 15,9% von 215,7 Millionen € auf 250,0 Millionen €, und profitierte damit sehr von der warmen Witterung, da die Bautätigkeit früher im Jahr begann als normal. Das zweite Quartal war daraufhin durch eine stärker ausgeprägte saisonale Korrektur gekennzeichnet, die zu niedrigeren Umsätzen führte. Die Umsätze im zweiten Quartal 2014 lagen bei 315,3 Millionen €, das sind 13,3 Millionen € oder 4,1% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Währungsbereinigt, ohne negative Wechselkurseffekte von 5,9 Millionen €, hätte der Rückgang moderatere -2,3% betragen.

Besonderer Fokus auf operativer Bestleistungen

Braas Monier hat sein Profitabilität durch seine unbeirrte Fokussierung auf strikte Kostenkontrolle weiter verbessert. Mit einer Umsatzsteigerung um 21,0 Millionen € in den ersten sechs Monaten 2014 konnte Braas Monier das Operating EBITDA um 34,0 Millionen. € oder 72,7% auf 80,9 Millionen € (1. Hj. 2013: 46,9 Millionen €) erhöhen. Zusammen mit Effizienzgewinnen und laufender Kostenkontrolle ergeben sich so für Braas Monier eine Operating EBITDA Marge von 14,3% und ein hervorragendes operatives Leverage. Zusätzlich fielen im ersten Halbjahr 2013 noch erhebliche Kosten im Zusammenhang mit der Restrukturierung der Gruppe (25,5 Millionen €) an. 2014 waren keine vergleichbaren Aufwendungen zu verzeichnen.

Im zweiten Quartal konnte Braas Monier trotz Umsatzeinbußen die Bruttogewinnmarge und das Operating EBITDA steigern. Die Bruttogewinnmarge erhöhte sich von 27,9% im zweiten Quartal 2013 auf 31,1% im zweiten Quartal 2014 und das Operating EBITDA von 50,3 Millionen € auf 60,2 Millionen € (+19,7% oder 9,9 Millionen €).

Positiver Nettogewinn erzielt

Braas Monier konnte im Berichtszeitraum einen positiven Nettogewinn verbuchen, nicht nur im zweiten Quartal, sondern auch im gesamten ersten Halbjahr 2014. Von Januar bis Juni 2014 stieg der Nettogewinn um 42,4 Millionen € auf 5,2 Millionen € (im 1. Hj. 2013 waren es -37,2 Millionen €). Die Monate April bis Juni trugen 20,4 Millionen € zu dieser Verbesserung bei (Nettogewinn von 20,8 Millionen € in Q2 2014 gegenüber 0,5 Millionen € in Q2 2013).

Eigenkapitalposition gestärkt, finanzielle Flexibilität erhöht

Aufgrund der Kapitalerhöhung von rund 100 Millionen € in Verbindung mit dem Börsengang stieg das Eigenkapital von 16,2 Millionen € per 31. Dezember 2013 auf 107,2 Millionen € per 30. Juni 2014.

„Mit dem Erlös aus dem Börsengang haben wir die Verschuldung der Gesellschaft per Juni auf 2,3x Operating EBITDA weiter gesenkt. Er versetzt uns außerdem in die Lage, unsere Verschuldungszielgröße viel schneller zu erreichen“, sagt Matthew Russell, CEO der Gruppe.

„Wir gewinnen also weitere finanzielle Flexibilität bei der Umsetzung unserer Wachstumsziele, vor allem im Hinblick auf die Erweiterung unseres bestehenden Produktportfolios und opportunistischen Akquisitionen in unseren Kernregionen“, fügt Pepyn Dinandt, der CEO von Braas Monier, hinzu

Für das Jahresende 2014 strebt Braas Monier einen Verschuldungsgrad – definiert als Verhältnis von Nettoverschuldung zu operativem EBITDA – unter 2,0x an. Heute bestehen die Finanzverbindlichkeiten der Gruppe überwiegend aus der vorrangig besicherte Anleihe mit variablem Zinssatz in Höhe von 315 Millionen € und dem noch verbleibenden offenen Beträgen im Rahmen des vorrangigen Darlehens in Höhe von 200 Millionen €. Beide Instrumente werden 2020 fällig. Weitere finanzielle Flexibilität ist durch die derzeit in voller Höhe nicht in Anspruch genommene revolvierenden Kreditfazilität über 100 Millionen € gegeben.

Weitere Initiativen für ein Wachstum über dem Marktdurchschnitt

Mit dem Programm Top Line Growth (TLG) hat Braas Monier ein mehrjähriges gruppenweites Programm eingeleitet, mit dem ein nachhaltiges Umsatzwachstum über dem Marktdurchschnitt erzielt werden soll. Das Programm betrifft schwerpunktmäßig das Produktportfolio, die Weiterentwicklung der Dienstleistungen, die die Gesellschaft für ihre Kunden erbringt, das sukzessive Ausrollen von optimalen Lösungen in Vertrieb und Marketing sowie Kapazitätserweiterungen in Märkten mit großem Wachstum und wertschöpfende Ergänzungsakquisitionen. 

Mit den derzeitigen Strukturen, den bestehenden Initiativen und dem TLG ist Braas Monier perfekt positioniert, um erheblich von einem weiteren kurz- und mittelfristigen Wachstum in seinen Märkten zu profitieren, sowie über sein Komponentengeschäft auch von Megatrends wie der ständig steigenden Nachfrage nach energieeffizienten Gebäudehüllen.

Ausblick für 2014 bestätigt

Die Marktentwicklungen in Europa waren zwar bisher sehr uneinheitlich, doch der Marktforschungskonsens prognostiziert ein Wachstum im europäischen Wohngebäudesektor bereits 2014, mit weiterer Beschleunigung in den nächsten Jahren.

Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Management mit der Fortsetzung des kräftigen Wachstums in Großbritannien und Polen. Für den deutschen Markt wird nach wie vor ein Wachstum im Jahr 2014 im niedrigen einstelligen Prozentbereich erwartet. Der französische Markt wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte zurückgehen und angesichts der begrenzten Visibilität geht die Unternehmensführung davon aus, dass auch in Italien die Bedingungen schwierig bleiben. Für Malaysia und China nimmt das Unternehmen eine gleichbleibende Entwicklung an, während Indien und Indonesien höhere Wachstumsraten verzeichnen dürften, nachdem inzwischen wichtige politische Wahlen stattgefunden haben. Für Südafrika wird erwartet, dass sich der derzeitige Wachstumskurs fortsetzt. Das Komponentengeschäft wird voraussichtlich weiter von seiner starken Marktposition sowie von der steigenden Nachfrage nach energieeffizienten Gebäudehüllen profitieren. Der Umsatzausblick für Schornsteine und Energiesysteme ist für das zweite Halbjahr 2014 positiv.

Für das Gesamtjahr 2014 geht Braas Monier von einem leichten Umsatzwachstum für die Gruppe aus, nahe an der Wachstumsrate, die in den ersten sechs Monaten erreicht wurde. Wesentliche Treiber sind Volumen- und Preissteigerungen. Das Unternehmen wird sich weiterhin auf die Umsetzung zusätzlicher TLG-Initiativen konzentrieren, um dadurch die allgemeinen Marktentwicklungen möglichst zu übertreffen.

Unter Kostengesichtspunkten erwartet die Geschäftsführung mäßige Steigerungen Einstandskosten (Rohstoffe und Lohninflation). Die Fixkostenstruktur wird durch die Folgewirkungen des Personalabbaus positiv beeinflusst, der im Jahr 2013 im Rahmen des Restrukturierungsprogramms (Step 200+) stattfand. Der Großteil dieses Effekts ist bereits im ersten Halbjahr 2014 realisiert worden. Braas Monier rechnen nicht mit operativen Restrukturierungskosten im Jahr 2014, allerdings werden einige 2013 gebildete Rückstellungen im Jahr 2014 zahlungswirksam. Die einmaligen Finanzierungsaufwendungen im Jahr 2014 werden hauptsächlich aus Refinanzierungskosten und Transaktionskosten für den Börsengang bestehen.

Auf der Grundlage der beschriebenen Annahmen über das Umsatzwachstum sowie vor dem Hintergrund von Effizienzgewinnen, einer verbesserten Kostenstruktur und Folgewirkungen des Programms Step 200+ ist das Management überzeugt, dass die Gruppe im zweiten Halbjahr 2014 ihre Profitabilität weiter steigern wird, was 2014 zu einer wesentlichen Verbesserung des Operating EBITDA führen wird. 

Mit Blick auf die Zeit nach 2014 sieht die Geschäftsführung die Entwicklung des  Wohngebäudesektor auf dem europäischen Kontinent sowie in Asien und Südafrika sehr positiv. Allerdings könnten politische Probleme, wie etwa die Krise in der Ukraine oder Sanktionen gegen Russland zukünftige Entwicklungen nachteilig beeinflussen. Das Gleiche gilt für europäische oder einzelstaatliche Maßnahmen wie die derzeitige politische Diskussion in Deutschland über die Mietpreisbremse. Positiv zu sehen ist, dass staatliche Maßnahmen wie etwa das „Help to Buy“-Darlehensprogramm in Großbritannien eindeutig positive Auswirkungen auf den Markt hatten und ähnliche Programme auch in Frankreich erwogen werden.

1 Umsatz mit Komponenten in € je Quadratmeter verkaufter Dachpfannen, ohne Klöber (Components KPI)

Über Braas Monier

Die Braas Monier Building Group ist einer der führenden Hersteller von Produkten für das Geneigte Dach. Das Unternehmen deckt den gesamten Produktionsprozess ab und bietet sowohl Dachziegel und Dachsteine als auch Dachkomponenten in Europa, in einzelnen asiatischen Märkten und in Südafrika an. Eine Vielzahl von Schornsteinen aus Keramik oder Stahl sowie Energiesystemlösungen runden das Portfolio ab. Zum 31.12.2013 war Braas Monier in 36 Ländern aktiv, betrieb 107 Produktionsanlagen und beschäftigte weltweit rund 7.400 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Luxemburg. 

Ansprechpartner:
Braas Monier Building Group
Achim Schreck, 
Director Group Communications / Investor Relations

+49 6171 61 28 59
achim.schreck@monier.com


PRESSETEXT

140805_Braas_Monier_H1_interim_financial_results_02.pdf